Märkte

Commerzbank Analysen

Ausblick 2016 – Rohstoffpreise vor der Kehrtwende

An vielen Rohstoffmärkten tobt der Preiskampf (Grafik 1). Schliesslich hatten im Superzyklus viele Unternehmen in neue Kapazitäten investiert. Nun ist der Ölmarkt überversorgt, weil die OPEC ihre Marktanteile trotz neuer Schieferölproduzenten in den USA verteidigen will. Auf den Industriemetallpreisen lasten zudem neben dem teils zu hohen Angebot Sorgen um die Nachfrage im mit Abstand grössten Absatzmarkt China. Dabei zeigen die harten Zahlen einen deutlich robusteren Bedarf als von vielen Marktteilnehmern befürchtet. Doch die nun teilweise auf 7-Jahres-Tiefs gefallenen Preise fordern ihren Tribut: An den Industriemetallmärkten haben viele Unternehmen deutliche Produktionskürzungen angekündigt. Und am Ölmarkt lässt der Einbruch der Bohraktivitäten in den Schieferölformationen der USA einen deutlichen Rückgang der Produktion erwarten. Das knappere Angebot dürfte im Jahresverlauf eine deutliche Preiserholung anschieben. Auch die Preisentwicklung der Edelmetalle enttäuschte 2015: Der Ausblick auf die erste Zinserhöhung der US-Notenbank seit dem Jahr 2006 gab dem US-Dollar Auftrieb und setzte den Edelmetallen entsprechend zu. Mit dem ersten Zinsschritt dürfte die Fed aber den Startschuss für glanzvollere Zeiten gegeben haben.

Grafik 1: 2015 war ein schwaches Jahr für Rohstoffe

Grafik 1: 2015 war ein schwaches Jahr für Rohstoffe
Stand: 9. Dezember 2015; Quelle: S&P GSCI, Bloomberg, Commerzbank Research

Die Preisentwicklung am Ölmarkt zählt 2015 wohl zu den grössten Überraschungen. Hatten die meisten zu Jahresbeginn noch mit einer schwierigen ersten Jahreshälfte gerechnet, traf sie der Preiseinbruch von rund 30 Prozent in der zweiten Jahreshälfte vermutlich ganz unerwartet. Schliesslich hatte sich der Preis für Brent-Öl bis Jahresmitte auf gut 60 US-Dollar je Barrel erholt. Die Ursachen für den folgenden Einbruch sind weniger auf der Nachfrageseite zu suchen. Denn auch wenn sich die Wirtschaftsdynamik in China abschwächte, wächst die globale Ölnachfrage unter anderem dank der niedrigeren Preise so stark wie zuletzt nach der Finanz- und Wirtschaftskrise. Doch das kräftige Nachfragewachstum wurde von der Ausweitung des Angebots übertroffen: Die OPEC produziert heute gut 1,5 Millionen Barrel pro Tag mehr als Ende 2015, Russlands Ölproduktion ist auf ein neues Rekordhoch geklettert und selbst die US-Produktion hat sich als überraschend robust erwiesen. Die rekordhohen Ölvorräte bestätigen ein hohes Überangebot am Markt.

Doch diese Überversorgung dürfte 2016 abgebaut werden. Denn der Einbruch der US-Bohraktivität um mehr als 50 Prozent lässt einen deutlichen Rückgang der US-Rohölproduktion erwarten. Die Internationale Energieagentur IEA erwartet für 2016 den stärksten Rückgang des Nicht-OPEC-Angebots seit dem Jahr 1992 (Grafik 2). Durch den Rückgang des Nicht-OPEC-Angebots steigt der Bedarf an OPEC-Öl 2016 laut Schätzung der IEA auf durchschnittlich 31,3 Millionen Barrel pro Tag. Das ist nur etwas weniger als die derzeitige Fördermenge der OPEC. Behält die OPEC ihr gegenwärtiges Produktionsvolumen aufrecht, wäre der globale Ölmarkt ab Mitte 2016 sogar leicht unterversorgt und dies dürfte eine Preiserholung anschieben. Eine grosse Unbekannte im neuen Jahr ist, wie schnell der Iran nach einer Aufhebung der Sanktionen sein Ölangebot ausweiten wird. Bei einer stärkeren Ausweitung würde das Überangebot für längere Zeit bestehen bleiben und sich damit die Preiserholung weiter verzögern. Denn es ist unwahrscheinlich, dass die anderen OPEC-Länder freiwillig ihre Produktion zugunsten des Iran reduzieren.

Grafik 2: Stärkster Angebotsrückgang ausserhalb der OPEC seit mehr als 20 Jahren

Veränderung gegenüber Vorjahr in Mio. Barrel pro Tag

Grafik 2: Stärkster Angebotsrückgang ausserhalb der OPEC seit mehr als 20 Jahren
Stand: 9. Dezember 2015; Quelle: IEA, Commerzbank Research; Prognosen sind kein Indikator für die künftige Entwicklung.

Die meisten Industriemetallpreise sind im November auf den tiefsten Stand seit der Wirtschafts- und Finanzkrise 2008/2009 gefallen. Dabei haben sie sich unseres Erachtens von den Fundamentaldaten abgekoppelt. Zu den Preisrückgängen kam es, obwohl sich die Industrie – gemessen am globalen Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe – zuletzt stabilisiert hat. Der Index liegt zudem weiter im expansiven Bereich (Grafik 3). Die erwartete solide Entwicklung der Weltwirtschaft wird 2016 unserer Meinung nach auch durch die Industrie getragen. Der Preisrückgang wurde ausserdem durch die spekulativen Finanzanleger verstärkt, die sich entweder im grossen Stil bei Metallen zurückgezogen oder ihre Wetten auf fallende Preise ausgeweitet hatten. Wir halten daher den Preisrutsch für überzogen.

Grafik 3: Rohstoffpreise haben sich von den Fundamentaldaten abgekoppelt

Grafik 3: Rohstoffpreise haben sich von den Fundamentaldaten abgekoppelt
Stand: 9. Dezember 2015; Quelle: Markit, Thomson Reuters/Jeeries, Bloomberg, Commerzbank Research

Der Wind, der in diesem Jahr den Metallpreisen entgegenschlug, sollte 2016 spürbar nachlassen. Denn die Metallmärkte haben unseres Erachtens mittlerweile eine sogenannte »harte Landung« Chinas, des mit Abstand grössten Metallkonsumenten, eingepreist. Hierzu wird es unserer Ansicht nach aber nicht kommen. Vielmehr dürfte sich die chinesische Wirtschaft weiter kontrolliert abkühlen. Dafür werden wohl die chinesische Regierung und die Zentralbank sorgen. Wir erwarten sowohl die Umsetzung weiterer Infrastrukturmassnahmen als auch weitere Zinssenkungen und Reduzierungen des Mindestreservesatzes. Die Regierung strebt offenbar in den nächsten fünf Jahren ein durchschnittliches Wirtschaftswachstum von 6,5 Prozent an, welches im neuen, ab 2016 geltenden Fünfjahresplan verankert wird.

Ein weiterer Belastungsfaktor war 2015 der US-Dollar, der gegenüber fast allen Währungen teilweise stark aufgewertet hat. Dieser Trend sollte sich 2016 nicht in diesem Ausmass fortsetzen. Wir erwarten zwar einen Anstieg des US-Dollar auf Parität zum Euro, darüber hinaus sehen wir aber zunächst nicht mehr viel Aufwärtspotenzial. Analog dazu sollte sich auch die starke Abwertung der Währungen vieler Schwellenländer nicht wiederholen, die die Kostenseite der Minenproduzenten spürbar entlastet hat.

Da viele Produzenten bei den derzeitigen Preisen nicht mehr kostendeckend arbeiten können, wird es zu umfangreichen Produktionskürzungen kommen. Dies wird das Angebot spürbar einschränken und zu merklich angespannteren Märkten führen. Einhergehend mit einer höheren Nachfrage sollten die Metallpreise daher 2016 zu einer Erholungsbewegung ansetzen.

Für die Edelmetallpreise war 2015 ein erneut enttäuschendes Jahr. Nach einem starken Start gerieten die Preise in der zweiten Jahreshälfte unter Druck und markierten allesamt mehrjährige Tiefstände. Gold und Silber verbilligten sich seit Jahresbeginn um bis zu 11 Prozent. Noch ärger traf es Platin und Palladium, die beide mehr als 30 Prozent unter ihrem Jahreseinstandsniveau liegen. Auch unter den Edelmetallen kam es zwischenzeitlich zu starken Verschiebungen. So war Gold im November gegenüber Silber so teuer wie zuletzt im Januar 2009. Der Preisabschlag von Platin gegenüber Gold weitete sich im November auf ein Rekordniveau aus und Platin kostete gegenüber Palladium im Oktober so wenig wie zuletzt Anfang 2002.

Bestimmendes Thema an den Edelmetallmärkten war die Diskussion über den Zeitpunkt der ersten Zinserhöhung der US-Notenbank Fed. Diese Debatte dürfte nach der Mitte Dezember erfolgten Zinserhöhung endgültig verstummen und damit ein wesentlicher Belastungsfaktor für die Edelmetallpreise an Bedeutung verlieren. Auch der Grossteil der ebenfalls preisbelastenden US-Dollaraufwertung dürfte hinter uns liegen. Denn die Fed dürfte die Zinsen nur in einem sehr gemächlichen Tempo anheben und eine weitere starke Aufwertung des US-Dollar nicht tolerieren. Dennoch dürfte der US-Dollar eher weiter auf- als abwerten und damit 2016 ein Bremsklotz für die Edelmetallpreise bleiben. Da die EZB die Geldpolitik noch weiter lockert und damit den Euro schwächt, sollte sich dies eher in einem steigenden Goldpreis in Euro niederschlagen als in einem fallenden Goldpreis in US-Dollar. Rückenwind für die Goldpreisentwicklung erwarten wir durch die physische Nachfrage in China und Indien. Die Preisentwicklung der drei vornehmlich in der Industrie verwendeten Edelmetalle Silber, Platin und Palladium hängt neben der Entwicklung bei Gold stark von der Nachfrage der Elektro(nik)- und Autoindustrie ab. Im Gegensatz zu Gold spielt hier zudem die Angebotsentwicklung eine wichtige Rolle. Und diese spricht in den kommenden Monaten eher für steigende Preise, da eine robuste industrielle Nachfrage auf ein stabiles oder fallendes Angebot treffen wird. Die Investmentnachfrage dürfte im neuen Jahr bei allen Edelmetallen einen positiveren Beitrag leisten als in 2015.

Grafik 4: Starker US-Dollar belastete Gold

Grafik 4: Starker US-Dollar belastete Gold
Stand: 9. Dezember 2015; Quelle: Bloomberg, Commerzbank Research

Anlageidee: ETFs und Faktor-Zertifikate auf Rohstoffe

Sie möchten von der künftigen Wertentwicklung von Rohstoffen profitieren? Mit ETFs und Faktor-Zertifikaten der Commerzbank haben Sie die Möglichkeit, an steigenden oder fallenden Notierungen von Rohstoffen zu partizipieren. Neben börsenkotierten Produkten bieten wir seit kurzem zudem auch Faktor-Zertifikate auf der Handelsplattform Swiss DOTS (ein Angebot der Swissquote Bank) an. Ein Überblick über das gesamte Spektrum an Produkten steht Ihnen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.ch bzw. www.comstage-etf.ch zur Verfügung.

ComStage ETF

Valor

Index

Ertragsverwendung

Pauschalgebühr p.a.

Währungsbesicherung

Geld-/Briefkurs

10239604

Commerzbank Commodity ex-Agriculture EW Index TR

Thesaurierend

0,30 %

Nein

76,38/76,76 CHF

Stand: 5. Januar 2016; Quelle: Commerzbank Corporates & Markets

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die massgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.comstage-etf.ch zur Verfügung.

Der Commerzbank Commodity ex-Agriculture EW Index TR vollzieht die Wertentwicklung von zwölf Rohstoffen nach, die durch Terminkontrakte abgebildet werden.

Zusammensetzung des Index nach einzelnen Rohstoff en

Zusammensetzung des Index nach einzelnen Rohstoffen
Stand: 2. Dezember 2015; Quelle: Commerzbank AG

Zusammensetzung des Index nach Rohstoffgruppen

Rohstoffgruppe

Indexgewichtung

Edelmetalle

36,03 %

Industriemetalle

33,86 %

Energie

30,11 %

Stand: 2. Dezember 2015; Quelle: Commerzbank AG

Faktor-Zertifikate auf Rohstoffe (SIX-kotiert)

Future

Valoren Long-Produkte

Valoren Short-Produkte

Hebel 3

Hebel 4

Hebel 5

Hebel 3

Hebel 4

Hebel 5

Brent-Öl

11779389

26881375

11779907

20769619

WTI-Öl

26881374

13006923

Gold

11814642

11814643

24336010

11814640

11814641

24336011

Silber

29999273

21742467

24336012

13006926

13006927

24336013

Platin

29999274

13861772

Palladium

13861769

24859265

Kupfer

24069938

12306906

Faktor-Zertifikate auf Rohstoffe (Swiss DOTS)

Future

Valoren Long-Produkte

Valoren Short-Produkte

Hebel 5

Hebel 5

Brent-Öl

29115185

29115186

WTI-Öl

29115183

29115184

Gold

29114014

29114015

Silber

29114016

29114017

Stand: 5. Januar 2016; Quelle: Commerzbank Corporates & Markets

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die massgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.ch zur Verfügung.