Academy

Academy – Nachemissionen

Faktor-Zertifikate: Quantität und Qualität

Im Juni 2010 bewies die Commerzbank mit der Lancierung der ersten Faktor-Zertifikate Erfindergeist. Sie bescherte dem Schweizer Markt für strukturierte Produkte eine neue Generation von Hebelpapieren. Im Mittelpunkt stand und steht ein innovatives Indexkonzept. Es sorgt dafür, dass Anleger überproportional an den täglichen Bewegungen eines Basiswerts partizipieren können, wobei der vorab ausgewählte Faktor konstant bleibt. Das ist nicht der einzige Unterscheid zu klassischen Hebelpapieren: Anders als Knock-Out-Warrants oder Mini-Futures haben Faktor-Zertifikate keinen Knock-Out und sind neutral gegenüber Veränderungen in der Marktvolatilität. Darüber hinaus erleiden die Open-End-Produkte keinen Zeitwertverlust – kurze Haltefristen sind jedoch empfohlen.

Innovation stösst auf grosses Interesse
Mittlerweile sind Faktor-Zertifikate nicht mehr aus dem Schweizer Derivatemarkt wegzudenken. Für diese These spricht unter anderem die Tatsache, dass die Commerzbank für diese Innovation bei den Swiss Derivative Awards ausgezeichnet wurde. Zudem unterstreichen die hohen Volumen im Sekundärmarkt das grosse Interesse. Vor diesem Hintergrund hat die Commerzbank den Basiswert-Fundus sukzessive ausgebaut. Waren es zunächst zwei Faktor 3-Papiere auf den SMI, so lässt sich mittlerweile in mehrere Anlageklassen investieren. Das Spektrum reicht von heimischen und internationalen Aktien und Indizes über Rohstoffe bis zu Zinsen, Volatilität und Währungen. Jüngst wurden beispielsweise Faktor-Zertifikate mit Hebel 8 auf SMI-Aktien der Palette hinzugefügt (SIX-kotiert). Auf der ausserbörslichen Handelsplattform Swiss DOTS können SMI-Aktien gar mit dem Faktor von 10 gehandelt werden.

Quantität ist für die Commerzbank jedoch nur ein Kriterium. Gleichzeitig achten die Produktexperten penibel auf die Qualität des Angebots. Von zentraler Bedeutung ist dabei der Handel. Hier kommt es neben einer permanenten Kursverfügbarkeit und ausreichend hohen Volumen insbesondere auf die Geld-/Briefspannen an. Beim Spread gilt: Je tiefer, desto besser.

Naturgemäss nimmt die prozentuale Differenz zwischen Geld- und Briefkurs zu, sobald der absolute Kurs des Produkts fällt. Diese Konstellation zeigt sich vor allem bei Faktor-Zertifikaten, bei denen das dahinter steckende Kalkül über längere Zeit nicht aufging. Ein Beispiel: Das Short Faktor-Zertifikat auf Richemont (Symbol: CBRIS5) kam Anfang 2013 mit einem Hebel von 5 an den Markt. In der Zwischenzeit schwankte der zugrunde liegende Luxusgütervalor deutlich im Bereich von 48 bis 76 Schweizer Franken. Insofern überrascht es nicht, dass der Briefkurs des genannten Faktor-Zertifikats auf 6 Rappen zusammengeschrumpft ist. Unweigerlich beträgt der Spread mindestens einen Rappen, weshalb die Geld-/Briefspanne bei diesem Produkt im Schnitt gut 20 Prozent ausmacht.

Open End Faktor-Zertifikate 5x Short auf Richemont

Emissionstag

Faktor

Symbol

Briefkurs

Durchschnittlicher Spread

28.02.2013

–5

CBRIS5

0,06 CHF

20,00 %

07.07.2016

–5

RI5SCB

1,90 CHF

1,06 %

Stand: 21. Februar 2017; Quelle: Commerzbank

Commerzbank pflegt das Angebot
Um Anlegern stets eine attraktive Palette offerieren zu können, legt die Commerzbank immer wieder Nachemissionen auf. Damit sollen bestehende Produkte ergänzt werden. Im Rahmen einer solchen Serie ging Mitte 2016 ein neues Faktor-Zertifikat auf Richemont (Symbol: RI5SCB) an den Start. Es bringt ebenfalls einen konstanten Hebel von 5 mit und ist auf fallenden Notierungen ausgerichtet. Allerdings bewegt sich der durchschnittliche Spread nun bei rund 1 Prozent. Neben dem Pricing stellt die Sensitivität ebenfalls ein wichtiges Kriterium dar. Auch sie leidet unter einem stark fallenden Produktwert. Zurück zum Beispiel Richemont: Angenommen, für die Aktie steht am Ende eines Handelstages ein Minus von 1 Prozent zu Buche. Dann müsste das Short-Produkt mit Hebel 5 rein theoretisch 5 Prozent an Wert gewinnen. Bei einem tiefen Kurs von 6 Rappen errechnet sich allerdings nur ein absoluter Aufschlag von rund 0,3 Rappen. Da die Kursstellung in Schritten von mindestens 1 Rappen erfolgt, reagiert das Zertifikat nicht auf den Rückgang des Underlyings. Beim neu aufgelegten Produkte besteht dieses Sensitivitätsproblem nicht und das Produkt reagiert.

Nachemissionen erfolgen stets mit Blick auf das Gesamtangebot. Sie bedeuten nicht, dass die Halter älterer Faktor-Zertifikate in das neue wechseln müssen. Dazu besteht keine Notwendigkeit, da die Commerzbank für sämtliche Produkte eine gleich hohe Servicequalität bietet. Insofern müssen Anleger auch nicht befürchten, dass von heute auf morgen keine Kurse mehr gestellt werden. Sollten die Produkte aber über einen längeren Zeitraum auf einem tiefen Niveau von wenigen Rappen notieren, dann werden diese Produkte dannzumal gekündet. Sollte dies geschehen, dann wird der Restwert zurückerstattet. Das erfolgt unter anderem aus dem Grund, dass Anleger bei einem künftigen Einsatz von Faktor-Zertifikaten jeweils immer auch auf die neueste und attraktivste Version eines Faktor-Zertifikats zugreifen können. Somit profitieren Anleger immer von den attraktivsten Konditionen.

Auf was ist bei Faktor-Zertifikaten zu achten:
  • Faktor-Zertifikate eignen sich vor allem für kurze Anlagefristen, um auf einen Trend zu setzen
  • Trotz ihrer Open-End-Struktur sind die Produkte nicht für längerfristige Anlagezeiträume gerechnet
  • Sollten zwei identische Produkte mit gleichem Hebel im Sekundärmarkt vorhanden sein, dann sollte jenes Produkt gehandelt werden, das einen grösseren Wert in Schweizer Franken aufweist. So kann von den besten Konditionen (Spread und Sensitivität) profitiert werden
  • Sollte ein Produkt gekündet worden sein, so wird dies auf der Homepage www.zertifikate.commerzbank.ch auf der jeweiligen Produktübersicht-Seite vermerkt

Übersicht Faktor-Zertifikate, SIX-kotiert, auf ausgewählte SMI-Titel (Nachemissionen)

Symbol

Basiswert

Strategie

Faktor (Hebel)

Laufzeit

Geld-/Briefkurs

AB6LCB

ABB

Long

6

Open End

68,90/70,00 CHF

AD6LCB

Adecco

Long

6

Open End

200,90/204,60 CHF

CS6LCB

Credit Suisse

Long

6

Open End

89,55/91,15 CHF

HO6LCB

LafargeHolcim

Long

6

Open End

101,20/103,40 CHF

NE6LCB

Nestlé

Long

6

Open End

18,15/18,50 CHF

NO6LCB

Novartis

Long

6

Open End

15,55/15,85 CHF

RI6LCB

Richemont

Long

6

Open End

98,15/99,80 CHF

RO6LCB

Roche

Long

6

Open End

15,70/15,95 CHF

SW6LCB

Swatch

Long

6

Open End

47,75/48,45 CHF

RE6LCB

Swiss Re

Long

6

Open End

39,15/39,75 CHF

SC6LCB

Swisscom

Long

6

Open End

17,45/17,7 CHF

UB6LCB

UBS

Long

6

Open End

54,55/55,80 CHF

ZU6LCB

Zurich FS

Long

6

Open End

61,40/62,30 CHF

AB6SCB

ABB

Short

6

Open End

4,13/4,18 CHF

AD6SCB

Adecco

Short

6

Open End

1,11/1,12 CHF

CS6SCB

Credit Suisse

Short

6

Open End

0,31/0,32 CHF

HO6SCB

LafargeHolcim

Short

6

Open End

1,03/1,04 CHF

NE6SCB

Nestle

Short

6

Open End

20,35/20,65 CHF

NO6SCB

Novartis

Short

6

Open End

18,85/19,15 CHF

RI6SCB

Richemont

Short

6

Open End

1,04/1,05 CHF

RO6SCB

Roche

Short

6

Open End

19,40/19,70 CHF

SW6SCB

Swatch

Short

6

Open End

2,48/2,51 CHF

RE6SCB

Swiss Re

Short

6

Open End

8,15/8,25 CHF

SC6SCB

Swisscom

Short

6

Open End

23,80/24,20 CHF

UB6SCB

UBS

Short

6

Open End

1,49/1,52 CHF

ZU6SCB

Zurich FS

Short

6

Open End

4,92/4,98 CHF

Stand: 24. Februar 2017; Quelle: Commerzbank Corporates & Markets