Technische Analyse

Technische Analyse

S&P 500: Langfristiger Marathonläufer mit neuen Allzeithochs

Der S&P 500 befindet sich aus langfristiger technischer Sicht seit März 2009 in einem technischen Haussezyklus. Seit dem Start des Haussezyklus (Tief bei 666,8 Punkten) erreichte der Index bis zum derzeitigen Allzeithoch (zurzeit bei 2.873 Punkten) bisher über 320 Prozent Kursgewinne. Dabei durchlief der S&P 500 bisher vier technische Korrekturen (Kursrückgänge von 10 bis 20 Prozent, wobei die letzte Korrektur im Februar 2016 ca. zwei Jahre zurückliegt). Zuletzt startete der US-Leitindex im Februar 2018 die fünfte Korrekturphase, welche sich durch einen ungewöhnlich schnellen Rückfall vom Allzeithoch auszeichnet. Der Übergang in eine Baisse (Kursrückgänge grösser 20 Prozent) zeichnet sich aus langfristiger technischer Sicht bisher nicht ab.

Aus mittelfristiger technischer Sicht hatte der Index seit dem Tief bei 1.810 Punkten (Februar 2016) einen beschleunigten Haussetrend etabliert. Dieser führte den Index im August 2016 – noch vor der US-Präsidentschaftswahl – mit einem neuen Investment-Kaufsignal über die Widerstandszone von 2.135 Punkten und anschliessend unter sehr niedriger Volatilität bis auf das Allzeithoch bei 2.873 Punkten (Januar 2018). Dabei entstand eine mittelfristig stark überkaufte Lage. Begleitet von Take-Profit-Signalen ist der Index im Februar 2018 aus dem zweijährigen beschleunigten Haussetrend in eine technische Korrektur in Form eines volatilen Trading-Markts (Unterstützung um 2.532 Punkte an der 200-Tage-Linie; Widerstandszone um 2.872 Punkte) gerutscht. Aus mittelfristig technischer Sicht deutet sich zunächst an, dass der S&P 500 in eine (volatilere) Seitwärtsphase mit der Kernzone 2.500 bis 2.900 Punkte übergehen sollte.

Aus kurzfristiger Sicht hat der S&P 500 durch das Recovery auf 2.750 Punkte bereits zwei Drittel des 10-Prozent-Kursrutsches vom Allzeithoch aufgearbeitet. Vor diesem Hintergrund sollte es nicht überraschen, dass das kurzfristige Recovery-Momentum ausläuft. Um das Risiko einer zweiten Korrekturwelle einzugrenzen, sollte unterhalb von 2.500 Punkten eine technisch defensivere Haltung (gegebenenfalls durch Sicherungsstopp) gegenüber dem S&P 500 eingenommen werden.

S&P 500
S&P 500
Stand: 22 Februar 2018; Quelle: Reuters, Commerzbank AG. Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

ANLAGEIDEE HEBELPRODUKTE

Unlimited Turbo-Zertifikat Bull auf den S&P 500

Valor

36191954

Laufzeit

Open End

Handelsplatz

Swiss DOTS (ein Angebot von Swissquote)

Briefkurs Produkt

5,315 CHF

Hebel

5,573

Subtyp

Bull

Strike

2.210,53 CHF

Stoppschwelle

2.239,24 CHF

Kurs Basiswert

2.779,60 CHF

Bezugsverhältnis

100:1

Mit einem Unlimited Turbo-Zertifikat (Bull, steigende Notierungen) auf den S&P 500-Index können Anleger gehebelt an der Entwicklung des Basiswerts partizipieren. Unlimited Turbos zeichnen sich durch ihre Volatilitätsneutralität sowie die endlose Laufzeit aus. Das Produkt verfällt beim Erreichen der Stoppschwelle. Das Instrument ist börsentäglich auf Swiss DOTS (ein Angebot der Swissquote Bank) von 8.00 bis 22.00 Uhr handelbar.

Faktor-Zertifikat Long auf den S&P 500

Valor

37650353

Laufzeit

Open End

Handelsplatz

SIX

Briefkurs Produkt

41,71 CHF

Hebel

6

Subtyp

Long

Faktor-Zertifikat Short auf den S&P 500

Valor

37650354

Laufzeit

Open End

Handelsplatz

SIX

Briefkurs Produkt

10,02 CHF

Hebel

–6

Subtyp

Short

Mit dem Faktor-Zertifikat 6x Long bzw. 6x Short auf den S&P 500 können Anleger gehebelt an der Entwicklung des Index partizipieren. Bezogen auf die tägliche prozentuale Wertentwicklung bedeutet das: Steigt der Basiswert, steigt der Wert des Zertifikats um den jeweiligen Faktor (Hebel) und umgekehrt. Das Produkt ist börsentäglich an der Schweizer Börse SIX handelbar.

Stand: 27. Februar 2018; Quelle: Commerzbank AG

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die massgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.ch zur Verfügung.